Stadt Langenzenn

Leben & Wohnen

Essbare Stadt

Die „Essbare Stadt“ Langenzenn – Jeder kann mitmachen!

Gleich neben der ZennOase in der Försterallee haben interessierte Langenzenner gemeinsam die ersten Beete der „Essbaren Stadt“ Langenzenn angelegt. Kräftig mitangepackt haben u.a. die Mittagsbetreuung der Stadt Langenzenn und die Ortsgruppe Langenzenn des BUND Naturschutz in Zusammenarbeit mit der Leiterin des Naturamts der Stadt Langenzenn Ulrike Ringel. Die Märchenerzählerin Zorica Otto stimmte die Helfer mit phantasievollen Geschichten zum Thema Wachsen und Gedeihen ein. Auch der 1. Bürgermeister Jürgen Habel und Citymanagerin Anne Kratzer ließen es sich nicht nehmen, beim Projektstart mitzuhelfen.

Welche Idee steckt hinter der "Essbaren Stadt"?

Öffentliche Grünräume werden mit heimischem Obst, Gemüse und Kräutern statt mit Blumenbeeten oder Rasen bepflanzt. Die essbare Bepflanzung ist lehrreich, ökologisch wertvoll und darf gerne auch abgeerntet werden. Die Nutzpflanzen machen nicht nur die Jahreszeiten wieder bewusst erfahrbar. Gerade Kinder und Jugendliche können viel über die verschiedenen Bewirtschaftungsphasen wie Säen, Wachsen und Ernten lernen.

Was gibt es in der „Essbaren Stadt“ Langenzenn zu ernten?

Künftig wachsen in den Beeten an der ZennOase Kräuter wie Petersilie, Basilikum, Thymian oder Kerbel, die sich gut zum Kochen eignen. Auch erste Erdbeerpflänzchen und Steckzwiebeln haben die Kinder und Erwachsenen in die Erde gesetzt. Zu ernten wird es bald auch verschiedene Sorten Salat, Kohlrabi oder Rote Beete geben.

Wer ist die „Essbare Stadt“ Langenzenn?

Ab jetzt liegt die Pflege in der Hand einer Vielzahl von Helfern. Auch du kannst mitmachen, mitgießen und miternten. Ihr seid herzlich eingeladen, euch für einen vielfältigen Lebensraum in eurer Stadt einzusetzen! Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren Projektpartnern: dem Obst- und Gartenbauverein, dem Bund Naturschutz, der Mittagsbetreuung der Stadt Langenzenn, dem Blumenladen "Vergiß-mein-nicht", dem Blumenladen "Lilie", der Baustoffunion, bei Eckardt Haus- und Gartenmarkt, der Schreinerei Weimer, der Schreinerei Scheuerpflug und der Schreinerei Keppner, die die „Essbare Stadt“ Langenzenn bis jetzt unterstützt haben.

„Essbare Stadt“ Langenzenn – Wie geht es weiter?

Weitere Standorte im Stadtgebiet sind denkbar. Du kennst den perfekten Platz für ein Beet an deiner Schule, in deiner Nachbarschaft oder an deinem Spielplatz, wo du mit Familie und Freunden ein Auge darauf haben kannst? Melde dich im Rathaus im Naturamt bei Ulrike Ringel unter Tel.: 09101 703-405.

Paten und Sponsoren

Wir bedanken uns recht herzlich bei unseren Projektpartnern:

  • dem Obst- und Gartenbauverein,
  • dem Bund Naturschutz,
  • der Mittagsbetreuung der Stadt Langenzenn,
  • dem Blumenladen "Vergiß-mein-nicht",
  • dem Blumenladen "Lilie",
  • der Baustoffunion,
  • bei Eckardt Haus- und Gartenmarkt,
  • der Schreinerei Weimer und
  • der Schreinerei Scheuerpflug
© | Stadt Langenzenn