Unsere Fairtrade-Stadt:

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen in Langenzenn
Herzlich Willkommen in Langenzenn

Hauptbereich

Die Idee

Die Kampagne „Fairtrade Towns“ startete 2000 in Großbritannien. Seitdem zeichnete TransFair über 1000 Städte aus. Seit Januar 2009 können sich auch Kommunen in Deutschland um den Titel „Fairtrade-Stadt“, “Fairtrade-Kreis“ oder „Fairtrade-Gemeinde“ bewerben. Eine ganze Stadt setzt sich für den Fairen Handel ein. Ob im Rathaus, in der Kantine, im Weltladen, im Café, im Sportverein oder im Lebensmitteleinzelhandel – der Faire Handel bietet vielerorts Anknüpfungspunkte.

Statement des 1. Bürgermeisters Jürgen Habel

Langenzenn ist Fairhandels-Stadt! Die Anregung zu diesem Projekt kam aus der Bevölkerung. Da die Stadt Langenzenn frühzeitig in die Planungen miteinbezogen wurde, ist das Ziel „Fairtrade-Stadt“ auch von der Verwaltung und allen Fraktionen des Stadtrats mitgetragen. Fairer Handel bedeutet faires Handeln! Mit dem Kauf fair gehandelter Produkte ermöglichen wir den Produzenten dieser Waren, ein menschenwürdiges Leben ohne Hunger zu führen. Auch Städte und Gemeinden können einen maßgeblichen Teil dazu beitragen, die Arbeitsbedingungen im Welthandel zu verbessern. Rund 60 % der Aufträge werden von den Kommunen vergeben.

Natürlich kann sich jeder auch alleine dafür einsetzen, Dinge zum Positiven zu verändern. Wenn aber eine ganze Stadt hinter einer guten Sache steht, ist die Wirkung eine ganz andere. Daher möchte Langenzenn ein deutliches Zeichen setzen. Als Kommunen gehen wir mit gutem Beispiel voran.

Fairer Handel

Was ist Fairer Handel?

Der Faire Handel fördert Kleinbauern und benachteiligte Kleinproduzenten in Entwicklungsländern. Langfristige partnerschaftliche Beziehungen und faire Preise unterstützen Kleinbauern dabei, ihre Existenz zu sichern. Der kombinierte Anbau von Exportprodukten und Erzeugnissen für den regionalen Markt bzw. die Selbstversorgung hilft Millionen von Menschen, der Armut zu entkommen. Der Faire Handel unterstützt die Zusammenschlüsse von Kleinbauern und fördert ihre Aus- und Weiterbildung. Der Faire Handel setzt sich ein für ein Handelssystem, in dem Menschenrechte vor Handelsrechte gesetzt werden. Er streitet für soziale, ökonomische und ökologische Gerechtigkeit.

Standards

Fairtrade-Standards sichern eine Produktion unter menschenwürdigen und umweltschonenden Bedingungen.

Dazu gehören:

  • Stabile, existenzsichernde Mindestpreise, die die Kosten einer nachhaltigen Produktion decken und die ProduzentInnen insbesondere vor Preisschwankungen auf dem Weltmarkt schützen
  • eine zusätzliche Fairtrade-Prämie, die die Produzentenorganisationen in soziale und wirtschaftliche Projekte investieren, z.B. in Bildung und Gesundheitsversorgung
  • feste Preisaufschläge für biologische Anbaumethoden
  • langfristige Handelsbeziehungen mit den ProduzentInnen und Vorfinanzierung der Ernten, falls dies von den ProduzentInnen gewünscht wird
  • Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards, wie z.B. das Verbot von illegaler Kinderarbeit

Kontaktdaten

Kontakt

  • Stadt Langenzenn
  • Friedrich-Ebert-Straße 7
  • 90579 Langenzenn

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
  • Montag: 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  • Dienstag: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
zum Seitenanfang