Azubibörse: Stadt Langenzenn

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Herzlich Willkommen in Langenzenn
Herzlich Willkommen in Langenzenn

Hauptbereich

Aktivitäten zur Ausbildungs- und Berufswahl 2022

Vielfältige Unterstützung beim Start ins Berufsleben für die Jugendlichen

Die wichtige Rolle der Eltern bei der Berufsorientierung

Dieses Thema war Auftakt zu unterstützenden Maßnahmen & Aktionen rund um die Berufswahl. Um die 60 Teilnehmer*innen folgten der Einladung zur Online-Podiumsdiskussion vom Förderverein Mittel- und Realschule in Langenzenn e.V. und der Stadt Langenzenn – Citymanagement. Die Schulleitungen der Mittelschule Langenzenn-Veitsbronn & der Staatl. Realschule Langenzenn, die IHK Fürth, Kreishandwerkerschaft Fürth Stadt und Land, die Arbeitsagentur Fürth sowie 1. Bürgermeister der Stadt Langenzenn und der Landrat vom Landkreis Fürth nahmen als Diskussionspartner teil.

1.Bürgermeister Jürgen Habel begrüßte alle Teilnehmer*innen und Melanie Plevka, 1. Vorstand des Fördervereins der Mittel- und Realschule in Langenzenn e.V. führte in die Thematik ein.

“Eltern sind in dieser Zeit ein wichtiger Gesprächspartner, denn wir Eltern sind für die Kinder ein großes Vorbild. Wir Eltern können in der Berufsorientierung der Motor für die Jugendlichensein. Wichtig ist, dass Sie Ihre Tochter und ihren Sohn unterstützen. Seien Sie da, wenn es mal nicht klappt.“

Anschließend wurden die Schulen, Vertreter der IHK & Kreishandwerkerschaft sowie die Arbeitsagentur gebeten, ihre Unterstützungsangebote zu präsentieren.

Neben den zahlreichen Angeboten durch die Schulen (Berufsberatung durch die Arbeitsberater in den Klassen mit Vorträgen und Einzelberatungen, Unterstützung bei der Suche nach Praktikas, Bewerbungsmappen, BIZ-Besuche etc.), die in der Mittelschule bereits in den 7. Klassen beginnen, werden auch die sog. „Soft Skills“ wie Motivation, Durchhaltevermögen, Pünktlichkeit und Höflichkeit trainiert.  Des Weiteren soll eine Potenzialanalyse den Jugendlichen beim Herausfinden ihrer Stärken unterstützen.

180 verschiedene Berufsbilder zählt allein die IHK. Die Geschäftsleitung Dr. Maike Müller-Klier betont die Wichtigkeit der Ausbildungsinhalte. Diese sollten die Jugendlichen und Eltern gut kennen, bevor sich die angehenden Azubis für ein Berufsbild entscheiden. Derzeit ist jeder 5. Ausbildungsplatz unbesetzt.

Auch in der Kreishandwerkerschaft gibt es eine Vielzahl von Ausbildungsberufen. 130 verschiedene Berufe, auch Zahn- und Orthopädietechniker zählen dazu. Der Geschäftsleiter Thomas Mörtel hob hervor, dass das „Duale Ausbildungssystem“ mehr genutzt werden sollte. Im März wird im Rahmen des Arbeitskreises „Schule/Wirtschaft“ eine Online-Veranstaltung für Eltern und Jugendliche durchgeführt. Demnächst soll auch eine Broschüre zum Thema „Azubiknigge“ herausgegeben werden.

Die Teamleitung - Berufsberatung vor dem Erwerbsleben - der Arbeitsagentur Fürth, Ulrike Dannhäuser, erläuterte die vielzähligen Projekte und Aktionen zur Berufsfindung. Z.B. die App AzubiWelt, www.planet-beruf.de , BERUFENET (die Datenbank der Ausbildungsberufe) und vieles mehr. Am 15. März wird ein digitaler Elternabend für die Mittelschulen und am 17. März für die Realschulen veranstaltet.

Landrat Matthias Dießl unterstrich das Engagement der einzelnen teilnehmenden Akteure. Sein Tipp für die Jugendlichen: Vor dem Absenden der Bewerbungsunterlagen bzw. vor dem Einstellungsgespräch sollen die Azubianwärter*innen sich eingehend mit den favorisierten Unternehmen befassen. Dies kann für die finale Entscheidung zum Zuschlag der Lehrstelle ausschlaggebend sein.

Einige Unternehmen meldeten sich zu Wort. Die Schulnoten sind wichtig, jedoch nicht ausschließlich vorrangig. Wenn die Jugendlichen bei den Bewerbungsunterlagen bzw. Vorstellungsgespräch mit den drei Standardfragen „Warum wähle ich diesen Beruf? Warum gerade bei dieser Firma und warum bin gerade ich geeignet dafür?“ überzeugen können, hilft dies bei der Entscheidung für den passenden Bewerber*in. Von enormer Bedeutung ist auch die Freude und Zufriedenheit im Berufsleben.

Interessierte Eltern erkundigten sich näher über die verschiedenen Projekte und Informationen zu bestimmten Berufsfeldern.

Abschließend wurde noch angekündigt alle Angebote der verschiedenen Institutionen gebündelt an die Schulen, Jugendlichen und Eltern weiterzuleiten.

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmer*innen, dadurch wurde dies eine erfolgreiche Veranstaltung. Ein besonderer Dank geht an die IHK Fürth, Alexander Reinfelder, u.a. für die gute technische Vorbereitung des Online-Diskussionsabends.

Der Förderverein Mittel- und Realschule in Langenzenn e.V. und die Stadt Langenzenn (Citymanagement) bieten den Jugendlichen/Eltern sowie Unternehmen Unterstützung beim Erstkontakt an:

  • In Kürze wird ein Flyer mit Ausbildungsbetrieben aus Langenzenn und der näheren Umgebung (mit Verweis zum direkten Kontakt zu Ausbildungsleitern/Firmenchefs) veröffentlicht, um einen Ersttermin im Unternehmen zu vereinbaren, den Betrieb kennenzulernen sowie zur Anmeldung für ein Betriebspraktikum. Die Übersicht wird an die Schulen weitergeleitet, online auf der Stadt-Homepage (Anfang März) und auf Facebook zu finden sein.
  • Unsere gut frequentierte Azubibörse auf der Stadt-Homepage mit verschiedenen Lehrstellenangeboten - Bitte runterscrollen (https://www.langenzenn.de/wirtschaft-gewerbe/azubiboerse)
  • Wir stehen in engem Kontakt mit den ansässigen Schulen und können durch den direkten Kontakt zu den Firmen bei der Praktikumssuche direkt unterstützen.

Der Landkreis Fürth bietet darüber hinaus folgende Aktionen zur Ausbildungs- und Berufswahl:

  • Informationsmesse zur Ausbildungs- und Berufswahl am 11. März von 17 bis 19 Uhr in der Turnhalle und Aula des Dietrich-Bonhoeffer Gymnasium in Oberasbach
  • Digitale Ausbildungsmesse über die Plattform „oabat“ (www.oabat.de)vom 14. bis 19 März

Die Kooperation mit dem jungen Startup OABAT, die die digitale Ausbildungswoche durchführt, ist schon seit 2021 in der Stadt Langenzenn und in der Stadt Stein erprobt. Jetzt findet die Online-Messe im gesamten Landkreis Fürth statt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.landkreis-fuerth.de/ausbildung

Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Citymanagement/Wirtschaftsförderung - Michaela Auer - citymanagement(@)langenzenn.de  – Telefon 09101 703 103

Maurer (m/w/d)

Autor: Michaela Auer
Artikel vom 24.02.2022

Kontaktdaten

Kontakt

  • Stadt Langenzenn
  • Friedrich-Ebert-Straße 7
  • 90579 Langenzenn

Öffnungszeiten

  • Montag bis Freitag: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
  • Montag: 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  • Dienstag: 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
zum Seitenanfang